Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungewöhnlicher Auftritt

Weihnachtskonzert in beschädigter Kathedrale Notre-Dame

Weihnachtskonzert in Arbeitsmontur
+
Der Cellist Gautier Capucon (r) und der Chor der Kathedrale Notre Dame zeichnen ein Weihnachtskonzert auf. Foto: Musique Sacree à Notre-Dame de Paris/MSNDP/AP/dpa

Mitten in der wohl bekanntesten Baustelle der Welt hat ein Chor ein ungewöhnliches Weihnachtskonzert gegeben. Ein weiterer Meilenstein für die beschädigte Kathedrale Notre-Dame.

Paris (dpa) - Auftritt mit Bauhelm und Arbeitsmontur - der Chor von Notre-Dame hat zu Weihnachten ein ungewöhnliches Konzert in der schwer beschädigten Kathedrale gegeben. Es wurde am Heiligabend vom TV-Sender France 2 übertragen.

Für 20 Sängerinnen und Sänger des Erwachsenenchors von Notre-Dame war es der erste Auftritt in dem Gotteshaus seit dem verheerenden Brand im April 2019. Beteiligt waren auch zwei Solisten und ein Organist. Die Kirche ist weiter für Publikum geschlossen. Auch bei dem Konzert fehlten Zuschauer.

Nach dem Brand hatte es bereits kleine Messen ohne Publikum in der Kathedrale gegeben - so etwa an Ostern. Christmetten fanden in der Hauptstadt an anderen Orten statt, unter anderem unter einem Zirkuszelt, wie der Sender BFMTV berichtete.

Notre-Dame ist derzeit eine Baustelle. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat versprochen, die weltberühmte Sehenswürdigkeit bis 2024 wieder aufzubauen.

© dpa-infocom, dpa:201225-99-809037/2

Kommentare