Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltgrößte Segeljacht auf Probefahrt in Kiel

Die Mega-Segelyacht "White Pearl" auf einer ersten Probefahrt im Kieler Hafen. Foto: Carsten Rehder
+
Die Mega-Segelyacht "White Pearl" auf einer ersten Probefahrt im Kieler Hafen. Foto: Carsten Rehder

Probefahrt für das größte Segelschiff der Welt: Die futuristische Jacht mit dem Projektnamen «White Pearl» ist seit Montag auf der Kieler Förde unterwegs. Allerdings noch nicht unter Segeln. Wann die Mega-Jacht ausgeliefert wird, ist ein Geheimnis.

Kiel (dpa) - Die futuristische Mega-Segeljacht mit dem Projektnamen «White Pearl» ist auf der Kieler Förde zu ihrer ersten Probefahrt gestartet. Der keilförmige Dreimaster ist ein Schiff der Superlative.

Es ist mit einer Länge von 140 Metern um einiges größer als der mit gut 117 Metern Länge größte «Windjammer» der Welt, die «Sedov» aus Russland. Das nach einem russischen Polarforscher und Seeoffizier benannte Schiff wurde 1921 ebenfalls in Kiel gebaut und fuhr bis 1945 unter deutscher Flagge. Die Masten sind etwa 90 Meter hoch. Zum Vergleich: Der Großmast des Segelschulschiffs «Gorch Fock» bringt es auf rund 45 Meter.

An der Jacht wird seit rund drei Jahren in einem versteckten Winkel auf der Werft German Naval Yards (ehemals ADM Kiel) gebaut. Bei der Probefahrt am Montag sollen Medienberichten zufolge die Maschinen getestet werden. Wann das Schiff das erste Mal unter Segeln fahren wird, ist ebenso wie der Auslieferungstermin nicht bekannt. Ein Sprecher der Nobiskrug Werft in Rendsburg, zu der auch German Naval Yards gehört, wollte sich nicht zu dem Thema «White Pearl» äußern.

Als Auftraggeber gilt der russische Milliardär Andrej Melnitschenko. Der Preis dürfte in dreistelliger Millionenhöhe liegen. Welchen Namen die Jacht der Superlative am Ende bekommt, ist offiziell noch nicht bekannt. «White Pearl» (weiße Perle) ist nur der Projektname. Medienberichten zufolge soll das Schiff den Namen «Sailing Yacht A» bekommen.

Kommentare