Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am 9. Juli will das Europaparlament neue Richtlinien beschließen

Urlaubsbilder auf Facebook - Hagelt es bald Strafen?

Brüssel - Noch schnell ein Foto vor der Allianz Arena geschossen und die Freunde auf Facebook daran teilhaben lassen - das könnte laut einem Medienbericht in Zukunft strafbar werden:

Schnell ein Erinnerungsfoto vor der Allianz Arena geschossen und stolz auf den Freunden auf Facebook präsentiert - bislang kein Problem, doch bald könnte der Schnappschuss teuer werden.

Wie bild.de berichtet, will die EU am 9. Juli neue Richtlinien für eine Reform des Urheberrechts auf den Weg bringen. 

Auf der Homepage der Europaabgeordneten Julia Reda (Piratenpartei) wird Änderungsantrag 421 erklärt:

"(...) dass die gewerbliche Nutzung von Fotografien, Videomaterial oder anderen Abbildungen von Werken, die dauerhaft an physischen öffentlichen Orten platziert sind, immer an die vorherige Einwilligung der Urheber oder sonstigen Bevollmächtigten geknüpft sein sollte"

Sobald ein Foto auf Facebook hochgeladen wird, gibt der Uploader Facebook die Erlaubnis zur kommerziellen Nutzung des Bildes. Bisher gilt in Deutschland die sogenannte Panorama-Freiheit.

Laut bild.de könnte zum Beispiel ein Foto vor dem Berliner Reichstag, das ins beliebteste soziale Netzwerk hochgeladen wird, gegen die neuen Richtlinien verstoßen - Resultat: Geld- und im schlimmsten Fall eine Haftstrafe.

Ein Video will die Folgen der neuen Richtlinien erklären:

bp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa