Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Streit um Winnetou

ARD zeigt Winnetou nicht mehr – doch ZDF und andere Sender ziehen nicht nach

Um Karl Mays Buchklassiker und deren Verfilmungen läuft seit Tagen eine hitzige Debatte. Nun haben Fernsehsender angekündigt, Winnetou nicht mehr auszustrahlen.

Kassel - 110 Jahre nach dem Tod von Karl May ist Deutschland im Bann einer Winnetou-Debatte. Es geht um das „I-Wort“, Rassismus und kulturelle Aneignung. Mittlerweile haben einige Fernseh-Sender angekündigt, keine der Winnetou-Verfilmungen aus den 1960er Jahren mehr auszustrahlen.

Die Debatte ausgelöst hat der Kinderfilm „Der junge Häuptling Winnetou“ der am 11. August in den deutschen Kinos gestartet ist. Kurz danach kündigte der Ravensburger Verlag an, das gleichnamige Kinderbuch sowie einige Spiele zum Film aus dem Verlags-Sortiment zu streichen. Der Verlag begründete dies in einem Instagram-Post mit dem Feedback der Nutzer, das gezeigt habe, „dass wir mit den Winnetou-Titeln die Gefühle anderer verletzt haben“. 

Ausgelöst hat den Streit der Kinderfilm „Der junge Häuptling Winnetou“.

Streit um das „I-Wort“: Kann man die „Winnetou“-Filme noch sehen?

Mittlerweile hat die Debatte weite Kreise gezogen: Die ARD kündigte an, keine „Winnetou“-Filme mehr auf ihren Sendern auszustrahlen. Die Lizenzrechte seien bereits 2020 ausgelaufen und es sei nicht beabsichtigt, diese wieder zu erwerben, erklärte die ARD-Programmdirektion, gegenüber dpa.

Das ZDF dagegen hält die Senderechte an den Filmen und plant auch nicht, diese aus dem Programm zu nehmen: Die klassischen Karl-May-Verfilmungen mit Pierre Brice und Lex Barker sollen weiterhin ausgestrahlt werden, teilte eine Sprecherin des Senders am Freitag der dpa mit. Beispielsweise soll dort am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober, der Film „Winnetou und das Halbblut Apanatschi“ um 11.30 Uhr gezeigt werden. Auch Dieter Hallervorden hat sich in die Debatte eingemischt und hält die Kritik an Winnetou für eine Bevormundung.

Die Winnetou-Romane
Erschienen:1893
Autor:Karl May
weltweite Auflage:schätzungsweise 200 Millionen, 100 Millionen alleine in Deutschland

Streit um Winnetou: Nach ARD-Absage - ZDF und andere Sender wollen an den Lizenzrechten festhalten

In dem Film – einer deutsch-italienischen-jugoslawischen Koproduktion von 1966 - sind auch die junge Uschi Glas und der Schauspieler Götz George zu sehen. Echte Film-Klassiker, die das ZDF auch weiterhin ausstrahlen möchte.

Damit steht der öffentlich-rechtliche Sender nicht alleine dar: Auch RTL hält an der Ausstrahlung fest und behält die Neuverfilmung „Winnetou – Der Mythos lebt“ (2016) in seinem Online-Angebot. Weitere Sendetermine im TV stehen dort jedoch noch nicht fest. Auch Kabel-Eins-will weiterhin Winnetou-Filme ausstrahlen, wie Senderchef Marc Rasmus gegenüber bild.de erklärte. (con)

Rubriklistenbild: © -picture alliance/dpa/Leonine

Kommentare