Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wochenende mit Sturm und Regen

Tauwetter: Eisschollen haben sich in der Oder in Küstrin-Kietz (Brandenburg) gestaut. Foto: Patrick Pleul
+
Tauwetter: Eisschollen haben sich in der Oder in Küstrin-Kietz (Brandenburg) gestaut. Foto: Patrick Pleul

Offenbach (dpa) - Keine Spur von Winterwetter - es bleibt mild, und Sturm zieht auf. Tief «Marita» nimmt vom Atlantik Kurs auf Deutschland.

An diesem Freitag seien an der Küste Böen bis Windstärke 10, auf dem Brocken im Harz bis Windstärke 12 zu erwarten, sagte Meteorologin Johanna Anger vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Am Samstag werde der Sturm seinen Höhepunkt erreichen. Dann weht es auch im Flachland heftig, dazu gibt es immer wieder Regenschauer. Auf den Bergen sind erneut schwere Sturm- oder Orkanböen möglich. Erst am Sonntag lässt der Wind nach, bevor am Montag die nächste Sturmlage bevorsteht.

«Das ist die klassische Westwetterlage, ein Tief nach dem anderen erreicht uns vom Atlantik, nichts Ungewöhnliches», sagte Anger. Die Temperaturen bleiben hoch, aber ein Rekord ist nicht in Sicht. Zwar erwarten die Meteorologen am Samstag im Südwesten frühlingshafte 15 Grad, aber der bisherige Januar-Rekord liegt bei 18 Grad, gemessen am 10. Januar 1991 zwischen Baden-Baden und Freiburg. «Dieses Niveau werden wir mit Sicherheit jetzt nicht erreichen», sagte Anger.

Kommentare