Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polen

Ein Dorf in Angst: Wölfe beißen Hunde und Katzen

Ein Wolf draußen vor grünem Hintergrund.
+
In Polen verbreitet ein Wolfsrudel Angst unter den Bewohnern eines Dorfes.

Ein Rudel Wölfe versetzt derzeit ein polnisches Dorf in Angst. Die Raubtiere haben Menschen und Haustiere angegriffen.

Garby - Im polnischen Dorf Garby geht die Angst um - denn dort, oder besser gesagt in den Wäldern rund um Poznan, treibt ein Rudel Wölfe sein Unwesen. Einige von ihnen sollen sogar die Haustiere der Dorfbewohner attackiert haben.

Wölfe aus den Wäldern greifen Hunde an und töten Katzen

Inzwischen sei das Wolfsrudel (*FR berichtete) siebenköpfig und würde immer weiter wachsen, berichtet die polnische Zeitung Głos Wielkopolski. Grund hierfür sei, dass die Wölfe sich weniger von der Anwesenheit der Menschen gestört fühlten und sich so immer freier bewegen, heißt es.

Naturschützer freuten sich zwar über das Vorkommen der Wölfe in den polnischen Wäldern, dass sie sich aber in den Wohngebieten aufhalten, stoße bei den wenigsten Menschen auf Begeisterung. Die Wölfe hätten sich bisher schon den Häusern der Dorfbewohner genähert und hätten sogar deren Haustiere angegriffen. Im November seien etwa mindestens zwei Hunde von den Wölfen gebissen worden. Es seien zudem tote Katzen mit passenden Bissspuren gefunden worden.

Polen: Wolfsrudel greift Spaziergänger an

Einem Mann seien die Wölfe sogar gefährlich nahe gekommen, als er mit seinen Hunden spazieren ging. Als er mit seinen Vierbeinern das Haus verließ, nahm er ihnen etwa 200 Meter von seinem Grundstück entfernt, die Leinen ab. Aus dem angrenzenden Feld seien sofort zwei Wölfe heraus gesprungen und hätten den Mann angegriffen.

Die polnische Polizei warnte aufgrund diesem und ähnlichen Fällen davor, Haustiere alleine laufen zu lassen. Die Wölfe würden sie nämlich als Konkurrent bei der Futtersuche ansehen, oder gar als Futteropfer. Nun seien die Bewohner von Garby in Sorge* und fordere neben der Installation von Kamerafallen eine Umsiedlung des Wolfsrudels.

Der Wolfs-Experte Prof. Andrzej Bereszyński versteht die Dorfbewohner einerseits, findet andererseits aber nicht, dass man die Wölfe umsiedeln muss. Schließlich wäre es schwierig, die Tiere an einen neuen Ort zu bringen. Außerdem könnten die Wölfe dadurch das Territorium eines anderen Rudels betreten. Ein Teil der umgesiedelten Wölfe könnte zudem in einem ihnen unbekannten Gebiet verhungern, ein anderer Teil würde in menschennaher Umgebung nach Futter suchen. *FR.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare