Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Räuber feuert auf Polizisten und tötet sich selbst

Polizisten untersuchen den Tatort in Wuppertal. Foto: Holger Battefeld
+
Polizisten untersuchen den Tatort in Wuppertal. Foto: Holger Battefeld

Wuppertal (dpa) - Ein schwer bewaffneter Räuber hat auf zwei Polizisten in Wuppertal gefeuert und sich kurz danach selbst erschossen. Zeugen hatten am Freitagabend nach Polizeiangaben beobachtet, dass sich ein Mann an Autos zu schaffen machte. Als sich die alarmierten Beamten dem mutmaßlichen Autoknacker näherten, habe der 44-Jährige sofort das Feuer eröffnet.

Anschließend floh er dem Polizeisprecher zufolge in eine Seitenstraße und erschoss sich. In seinem Rucksack fanden die Beamten ein Sturmgewehr. Erste Ermittlungen ergaben, dass der 44-Jährige bereits bewaffnete Raubüberfälle - mit einer Maschinenpistole - verübt hatte.

Die beiden jungen Polizisten blieben unverletzt und wurden von einem Seelsorger betreut. Das Gebiet rund um den Ort des Geschehens war zunächst abgeriegelt. Etwa 50 Polizisten waren im Einsatz. Eine Mordkommission wurde in den Abendstunden eingerichtet.

«Es ist ein großes Glück, dass am heutigen Abend in Wuppertal keine Polizisten schwer verletzt oder getötet worden sind. Mein ausdrücklicher Respekt gilt den Kollegen, die täglich ihre Gesundheit und ihr Leben riskieren», erklärte Einsatzleiter Stefan Kronenberg.

Nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen gibt bei manchen Kriminellen eine Tendenz, schnell von der Schusswaffe Gebrauch zu machen. «Polizisten müssen jederzeit damit rechnen», sagte der Sprecher der GdP NRW, Stephan Hegger, der Deutschen Presse-Agentur.

In regionalen Trainingszentren werde auf projizierte Filmsequenzen geschossen, so dass die Beamten sehr realitätsnah üben könnten. «Das Training heißt auch Schießen/Nicht schießen. Die Polizisten werden trainiert, erst mal andere Mittel einzusetzen als die Schusswaffe», betonte Hegger.

Mitteilung der Polizei

Kommentare