Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In den Tiroler Alpen

Bergunglück: Vater und Sohn stürzen 200 Meter in die Tiefe

Beim Wilden Kaiser sind am Samstag zwei deutsche Touristen abgestürzt.
+
Beim Wilden Kaiser sind am Samstag zwei deutsche Touristen abgestürzt.

Going - Es sollte eine Skitour bei strahlendem Wetter vor einer malerischen Alpenkulisse werden. Doch die Abfahrt aus mehr als 2000 Meter Höhe wurde zum tödlichen Drama.

Eine familiäre Tragödie hat sich in der Tiroler Gebirgsregion Wilder Kaiser ereignet: Ein Vater und sein Sohn stürzten am Samstag bei einer Skitour 200 Meter tief in den Tod, wie die österreichische Alpinpolizei mitteilte. Die beiden stammten aus Thalmässing im mittelfränkischen Landkreis Roth. Ein Bekannter, der mit den beiden unterwegs war, konnte dem Absturz der 53 und 22 Jahre alten Männer nur hilflos zusehen.

Die Wintersportler waren zu dritt am Morgen bei sonnigem Wetter von der Griesneralm (Bezirk Kitzbühel) zur sogenannten Goinger Scharte auf 2080 Meter aufgestiegen. Von dort fuhren die Skitourengeher gegen 9.30 Uhr talwärts, als der 22-Jährige stürzte und in einer steilen Rinne abrutschte. Der Vater stürzte laut Polizeiangaben bei dem Versuch ab, seinem Sohn zur Hilfe zu eilen.

Dem dritten Skisportler gelang es zwar, zu den Verunglückten abzufahren und Alarm zu schlagen. Rettungsmannschaften konnten die abgestürzten Tourengeher jedoch nur noch tot bergen. Ihre Leichen wurden mit einem Polizeihubschrauber ins Tal geflogen.

dpa

Kommentare