Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Zwei Deutsche in Australien wegen Drogenschmuggels angeklagt

Australien
+
Die beiden Koffer, in deren Futter zehn Kilogramm Methamphetamin versteckt wurden.

Ihnen droht eine lebenslange Haft - in Australien sind zwei Deutsche mit zehn Kilogramm Methamphetamin erwischt worden. Beide waren aus Simbabwe kommend eingereist.

Sydney - Zwei Deutsche sind in Australien wegen des Schmuggels einer großen Menge von Drogen angeklagt. Der Mann und die Frau (beide 69 Jahre alt) seien aus dem afrikanischen Simbabwe kommend am 4. Juli auf dem Flughafen von Sydney gelandet, teilte die australische Nationalpolizei am Mittwoch mit. Dort seien bei einer Durchsuchung ihres Gepäcks zehn Kilogramm Methamphetamin entdeckt worden, die im Futter von zwei Koffern versteckt gewesen seien. Die beiden Deutschen seien daraufhin der illegalen Einfuhr einer „kommerziellen Menge einer grenzkontrollierten Droge“ beschuldigt worden, teilte die Polizei mit.

Am Mittwoch sollten die beiden in einem Gericht in Sydney erscheinen. Die Höchststrafe für das Vergehen ist lebenslange Haft. Die Behörden versuchten derweil zu ermitteln, woher das Methamphetamin ursprünglich stammte. „Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Personen alleine eine kommerzielle Menge Methamphetamin beschaffen können, ist klein – Syndikate der organisierten Kriminalität stecken oft hinter solchen Importen“, sagte ein Polizeisprecher. Weitere Details zu den beiden Angeklagten wurden nicht bekannt. dpa

Kommentare