Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Deutsche sterben beim Wandern in Norwegen

Oslo - Unglücksserie: Innerhalb einer Woche sind zwei Deutsche beim Wandern im norwegischen Nationalpark Jotunheimen ums Leben gekommen.

 Wie die Polizei in der Olympiastadt Lillehammer am Donnerstag mitteilte, fanden Suchtrupps einen 65 Jahre alten Hamburger tot in der Nähe des Touristenzentrums Gjendebu. Er hätte am 16. August eigentlich wieder zuhause sein sollen.

Eine Woche zuvor war im selben Feriengebiet, das rund 250 Kilometer nördlich von Oslo liegt, eine etwa 40-jährige Deutsche als vermisst gemeldet, nachdem sie den Kontakt zu ihrer Wandergruppe mit sieben weiteren Teilnehmern verloren hatte. Auch sie wurde nach einem Sucheinsatz tot gefunden. Wahrscheinlich sei die Frau abgestürzt, berichtete die Ortszeitung “Gudbrandsdølen Dagningen“.

Grund für die tödlichen Unfälle seien möglicherweise die heftigen Regenfälle der letzten Wochen gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Dadurch sei das Wandern auf dem häufig nackten Felsgrund riskanter als sonst. Jotunheimen ist das höchste Gebirge Norwegens und ist bei Wanderern aus aller Welt bekannt.

dpa

Kommentare