Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Erfinder starten Weltraum-Rakete

+
Zwei Erfinder haben in Neuseeland eine Rakete ins All geschickt.

Wellington - Neuseeland ist mit einem erfolgreichen Raketenstart am Montag im Weltraum-Zeitalter angekommen. Zwei Erfinder schickten ihre erste Rakete ins All.

Die sechs Meter lange Rakete Atea-1 startete auf der Insel Great Mercury vor der Nordküste, flog nach Angaben der Erfinder 120 Kilometer ins Weltall und stürzte anschließend in den Pazifik.

Hinter der Aktion stehen zwei raketenbegeisterte Neuseeländer. Peter Beck (32) und Mark Rocket (39), der seinen Namen extra geändert hat. An Bord waren nach ihren Angaben 23.000 Botschaften von Menschen aus aller Welt an tote Freunde und Angehörige.

Rocket und Beck gründete vor drei Jahren ihre Firma Rocket Lab Ltd. Sie wollen weitere Raketen starten und Wissenschaftlern sowie Neugierigen damit eine preiswerte Alternative zu den “gängigen“ Raketen der Weltraum-Industrie bieten. Atea ist der Name der einheimischen Maori für Weltraum.

dpa

Kommentare