Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Gott will, dass die Menschen glücklich sind"

Zwei Ex-Nonnen geben sich in Italien das Jawort

Rom - Seit Juli können auch im katholisch dominierten Italien gleichgeschlechtliche Partnerschaften geschlossen werden. Zwei Frauen sorgen jetzt damit für Schlagzeilen, denn es sind ehemalige Ordensschwestern.

Zwei ehemalige Nonnen haben sich in Italien das Jawort gegeben. Die Italienerin Federica und Isabel aus Südamerika schlossen in Pinerolo bei Turin eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft.

 Die katholische Kirche ermittelt aktuell, nachdem zwei Nonnen schwanger von ihrer Missionsarbeit zurückgekehrt sind.

Die beiden Frauen des Franziskaner-Ordens hatten sich auf einer Pilgerreise kennengelernt, wie die Turiner Zeitung „La Stampa“ berichtete. „Wir wünschen uns von unserer Kirche, dass sie alle Menschen, die sich lieben, aufnimmt“, sagte Federica laut Zeitung. "Gott will, dass die Menschen glücklich sind", ist sie überzeugt. Ihr stünde nun der schwerste Gang bevor: „Ich muss meinem Vater nicht nur sagen, dass ich nicht mehr Nonne bin, sondern auch, dass ich glücklich bin, Isabel zu heiraten.“

Der Bürgermeister der Gemeinde, Luca Salvai, leitete die Zeremonie am Mittwoch, teilte sein Sekretariat mit. Da die Presse von dem Termin Wind bekommen hatte, sei die Feier um einen Tag vorgezogen worden, um Neugierige abzuhalten. Es sollte auch eine kirchliche Feier geben, geleitet von dem Ex-Priester Franco Barbero, den der Vatikan wegen seiner Homosexuellen-Freundlichkeit 2003 exkommuniziert hatte. „Ich fühle mich immer noch bis in die Haarspitzen wie ein Priester“, sagte er laut der Zeitung. Es sei im Übrigen nicht das erste Mal, dass er zwei Nonnen „verheirate“.

Italien galt als das letzte westeuropäische Land, in dem homosexuelle Partnerschaften noch keine rechtliche Grundlage hatten. Auch der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hatte dies kritisiert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare