Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unglück in Gütersloh

Zweijähriges Mädchen erstickt in Kita beim Essen

Ein Krankenwagen im Einsatz. In Gütersloh ist ein zweijähriges Mädchen in einer Kindertagesstätte beim Essen erstickt. Foto: Arno Burgi/Archiv
+
Ein Krankenwagen im Einsatz. In Gütersloh ist ein zweijähriges Mädchen in einer Kindertagesstätte beim Essen erstickt. Foto: Arno Burgi/Archiv

Eine Horrorvorstellung für Eltern und Erziehern gleichermaßen: In Gütersloh ist ein Kind in einer Kita tödlich verunglückt. Es erlitt beim Essen einen Erstickungsanfall.

Gütersloh (dpa) - Ein zweijähriges Mädchen ist in einer Kindertagesstätte in Gütersloh beim Essen erstickt. Die Polizei geht von einem «tragischen Unglücksfall» aus, wie eine Sprecherin sagte.

Das Unglück in der städtischen Einrichtung ereignete sich am Montagnachmittag. Wie in Fällen ohne natürliche Todesursache üblich, habe die Polizei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, sehe aber bislang keine Anhaltspunkte, nicht von einem Unglück auszugehen, so die Sprecherin. Zuvor hatten Medien über den Vorfall berichtet.

Nach dem Erstickungsanfall hätten die Kita-Mitarbeiterinnen unmittelbar Erste Hilfe geleistet, teilte die Stadt Gütersloh mit. «Unsere Gedanken sind bei der Familie, die sich diesem schrecklichen Verlust nun gegenübersieht», hieß es in einer Mitteilung der Stadt. Um Schock und Trauer bestmöglich aufzufangen, seien Kindern, Eltern und Mitarbeitern der Einrichtung Angebote zur seelsorgerischen Unterstützung gemacht worden.

Kommentare