Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flug zur Raumstation

Astronaut Gerst hat großen Respekt vor zweiter ISS-Mission

Der ESA-Astronaut Alexander Gerst während seines Fluges mit der ISS im Jahr 2014. Foto: NASA
+
Der ESA-Astronaut Alexander Gerst während seines Fluges mit der ISS im Jahr 2014. Foto: NASA

Moskau (dpa) – Der deutsche Astronaut Alexander Gerst sieht seiner zweiten Mission auf der Internationalen Raumstation und seiner neuen Aufgabe als Kommandant der ISS mit großem Respekt entgegen.

«Wenn ich es hinbekomme, dass wir unser Programm durchführen und dass wir als Freunde zurückkommen, dann ist das für mich eine großartige Mission geworden», sagte Gerst im Kosmonautenausbildungszentrum bei Moskau. Mit seinen Kollegen, dem Russen Sergej Prokopjew und der US-Amerikanerin Serena Auñón-Chancellor, sei er auf dem besten Weg, dass das gelingt, sagte Gerst bei einer Pressekonferenz zum Abschluss des Trainings für den bevorstehenden Raumflug.

Gerst war bereits 2014 auf der ISS. Am 6. Juni bricht er vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur aus erneut zum Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde auf. Dort soll der Astronaut der Europäischen Raumfahrtagentur Esa ein halbes Jahr bleiben und für einige Monate auch als erster Deutscher das Kommando übernehmen. «Es ist eine große Ehre, dass die internationalen Partner uns als Esa die Verantwortung für die Raumstation geben», sagte Gerst. Die größten Geldgeber für das fliegende Labor sind die USA und Russland.

Esa-Webseite zur Mission "Horizons"

Kommentare