Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Katzenfutter

Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018

Der stark übergewichtige Igel aus dem Safari-Zoo bei Tel Aviv wird gewogen. Foto: igal Horowitz/Safari-Zoo Ramat Gan
+
Der stark übergewichtige Igel aus dem Safari-Zoo bei Tel Aviv wird gewogen. Foto: igal Horowitz/Safari-Zoo Ramat Gan

Tel Aviv (dpa) - Ein stark übergewichtiger Igel, der in einem israelischen Zoo auf Diät gesetzt werden musste, hat einen schlankeren Start ins neue Jahr geschafft.

Das zum Jahreswechsel noch 1,6 Kilo schwere Tier habe bereits gut 150 Gramm abgenommen, teilte eine Sprecherin des Zoos am Dienstag mit. Das sind fast zehn Prozent seines Gewichts.

Schwergewicht «Sherman» war Ende vergangenen Jahres zur Behandlung in die Wildtier-Klinik des israelischen Safari-Zoos bei Tel Aviv gebracht worden. Damals konnte er wegen seines Übergewichts kaum noch laufen und war auch nicht mehr in der Lage, sich einzuigeln.

Das Problem übergewichtiger Igel sei zuletzt gehäuft aufgetreten, hieß es in einer Mitteilung des Zoos. Das durchschnittliche Gewicht eines Igels liege normalerweise bei 600 bis 900 Gramm.

Sherman hatte sich nach Angaben des Zoos von Katzenfutter ernährt, das Anwohner ausgelegt hatten. Im Zoo bekam er gesündere Nahrung, damit er allmählich abspecken kann - Trockenfutter, gehacktes Fleisch, Gemüse und Obst. «Die Diät funktioniert», sagte die Zoosprecherin. «Die Pfleger schränken seine Nahrung weiter ein und legen sie in einiger Entfernung aus, damit er laufen muss», sagte sie. «Der Weg ist noch weit, aber wir hoffen, dass er bis zum Sommer wieder in die Freiheit entlassen werden kann.»

Zoosprecherin Sagit Horowitz bei Twitter

Kommentare