Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Made in Germany»

In Bremen gebaute Satellitenplattform kurz vor dem Start

Ein Modell der Satellitenplattform SmallGEO. Foto: Carmen Jaspersen
+
Ein Modell der Satellitenplattform SmallGEO. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - Ein in Bremen gebauter Telekommunikations-Satellit soll in der Nacht zum Samstag (28. Januar) ins All starten.

Nach mehr als 20 Jahren sei Deutschland wieder in der Lage, solche Satelliten zu fertigen, sagte der Vorstandsvorsitzende des Bremer Technologiekonzerns OHB, Marco Fuchs, bei der Vorstellung der Satellitenplattform SmallGEO. Die Plattform wurde im Rahmen eines Programms der Europäischen Weltraumorganisation Esa entwickelt und soll Grundlage für weitere Satelliten sein - acht sind bereits in Produktion.

Der erste Satellit auf Basis der neuen Plattform heißt «Hispasat 36W-1». Er wurde für den spanischen Satellitenbetreiber Hispasat in Bremen entwickelt und soll in 36 000 Kilometern Höhe um die Erde kreisen. Das knapp vier Meter hohe und etwa zwei Meter breite Flugobjekt wiegt rund drei Tonnen und soll unter anderem die Kanarischen Inseln und Südamerika mit Kommunikationsdiensten versorgen.

Inklusive aller technischen Ausrüstung, die von Zulieferern stammt, habe der erste Satellit der Reihe SmallGEO rund 400 Millionen Euro gekostet, sagte OHB-Vorstandsmitglied Andreas Lindenthal. Deutschland steuerte davon nach Angaben des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums rund 150 Millionen Euro bei.

DLR über SmallGEO

OHB über SmallGEO

Video über SmallGEO