Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wettbewerbsfähigkeit bewiesen

Japanische Trägerrakete Epsilon-3 bringt Satelliten ins All

Die japanische Trägerrakete Epsilon-3 startet vom Uchinoura Space Center in Kimotsuki. Foto: Kyodo
+
Die japanische Trägerrakete Epsilon-3 startet vom Uchinoura Space Center in Kimotsuki. Foto: Kyodo

Japan will im globalen Raketengeschäft kräftig mitmischen. Zum Beweis seiner Wettbewerbsfähigkeit brachte die Hightechnation erneut erfolgreich einen kleinen Satelliten mit einer selbstentwickelten Trägerrakete ins All. Sie ist klein, intelligent und kostengünstig.

Kagoshima (dpa) - Japan hat erfolgreich einen kleinen Radarsatelliten ins All geschickt.

Eine selbstentwickelte Feststoffträgerrakete vom Typ «Epsilon» hob am Donnerstagmorgen (Ortszeit) vom Weltraumbahnhof Uchinoura im Süden des Landes ab und brachte den kompakten Erdbeobachtungssatelliten «ASNARO-2» in seine Umlaufbahn, wie Japans Weltraumbehörde Jaxa mitteilte. Es ist der bereits dritte erfolgreiche Start einer «Epsilon»-Rakete, womit Japan die Verlässigkeit der neuartigen Technologie unter Beweis stellen will.

Mit dem ersten Start einer «Epsilon» im Jahr 2013 war der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt ein großer Sprung in seiner Raumfahrtgeschichte gelungen. Der neue Raketentyp ist nicht nur leichter, sondern auch kostengünstiger als Vorgänger.

Die Kosten reduzierten die Japaner unter anderem durch vereinfachte Montageprozesse. Außerdem ist die 26 Meter lange, dreistufige Trägerrakete «Epsilon» mit künstlicher Intelligenz ausgestattet, womit die Rakete sich selbst überprüfen kann. Dank des Einsatzes von zwei Laptop-Computern gelingt der Start mit einem Bruchteil der früher benötigten Anzahl von Mitarbeitern. Der Raketenstart sei so einfach geworden wie das Bedienen eines Computers, hieß es.

Aufgrund der niedrigen Kosten der Rakete, die weiter reduzieren werden sollen, sei es möglich geworden, künftig öfter kleine Satelliten zu transportieren. Mit dem erfolgreichen dritten Start hofft Jaxa, noch mehr Aufträge für Satellitenstarts hereinzuholen.

Brachten die ersten beiden «Epsilon»-Raketen noch Satelliten der Weltraumbehörde ins All, transportierte die «Epsilon-3» diesmal erstmals einen kleinen Satelliten eines Privatunternehmens. Der vom japanischen Elektronikkonzern NEC mit Unterstützung des japanischen Industrieministeriums entwickelte Satellit «ASNARO-2» ist klein und kompakt, jedoch in der Lage, bis zu einen Meter kleine Objekte auf der Erde auszumachen. Zudem kann der Satellit Aufnahmen selbst bei Nacht und dichter Wolkendecke machen. NEC will damit unter anderem Forschungsinstituten und lokalen Behörden Aufnahmen von Katastrophengebieten oder Entwaldungszonen zur Verfügung stellen.

Japans Raumfahrtbehörde Jaxa