Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltwetterorganisation

Jetstream Schuld an Extremwetterlagen

Ein komplett mit Schnee bedecktes Auto steht in Davos neben einer Straße. Laut Weltwetterorganisation sorgt der Jetstream zurzeit für die heftigen Niederschläge, die in den Alpen das Schneechaos ausgelöst haben. Foto: Peter Klaunzer
+
Ein komplett mit Schnee bedecktes Auto steht in Davos neben einer Straße. Laut Weltwetterorganisation sorgt der Jetstream zurzeit für die heftigen Niederschläge, die in den Alpen das Schneechaos ausgelöst haben. Foto: Peter Klaunzer

Genf (dpa) - Orkan «Friederike» wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der vergangenen Woche sei die Lage des Jetstreams, berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf.

Der Jetstream, eine hohe Luftströmung, die das Klima maßgeblich beeinflusst, verlaufe derzeit weiter südlich als üblich, sagte WMO-Sprecherin Clare Nullis. Folgen seien Orkanwinde wie bei Sturmtief Friederike, heftige Niederschläge, die in den Alpen das Schneechaos mit der Lawinengefahr auslösten, und für Januar ungewöhnlich milde Temperaturen.

In Valencia in Spanien sei am Sonntag und Montag der Wärmerekord für Januar gebrochen worden, mit bis zu 26,6 Grad. In Montpellier im Süden Frankreichs fiel der Rekord für die wärmste Nachttemperatur im Januar: 14,5 Grad. «Die Temperatur lag in Teilen Spaniens sieben bis zehn Grad über dem für diese Jahreszeit üblichen Mittel», sagte Nullis. Gleichzeitig kamen Skiregionen wie Courchevel in Frankreich mit fünfeinhalb Metern Schnee an seit Jahrzehnten nicht gesehene Schneemengen heran.

Auch die extreme Kälte in den USA Anfang des Jahres hatte mit dem Jetstream zu tun, wie Klimaforscher berichteten. Der Jetstream sei über Nordamerika welliger als früher. Ursache dafür sei unter anderem, dass sich die Arktis schneller erwärme als die Tropen, erläuterte Marlene Kretschmer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

Kommentare