Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Forschungspreis

Neue Batterien für Klimaschutz: Körber-Preis für Clare Grey

Clare Grey
+
Clare Grey erhält den mit einer Million Euro dotierten Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft 2021.

Eine Forscherin aus Großbritannien hat sich um die Optimierung von Batterien verdient gemacht. Dafür wird sie von der Körber-Stiftung ausgezeichnet.

Hamburg - Die britische Batterieforscherin Clare Grey (56) erhält den mit einer Million Euro dotierten Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft. Grey leistete Pionierarbeit bei der Optimierung von Batterien mit Hilfe der NMR-Spektroskopie, teilte die Körber-Stiftung am Dienstag in Hamburg mit.

Diese Methode ermögliche Einblicke in Batterien – ähnlich der Kernspin-Tomographie, mit der Ärzte Patienten „durchleuchten“. Ihre Untersuchungen halfen, die Leistung von Lithium-Ionen-Akkus, die etwa Handys, Notebooks oder E-Fahrzeuge mit Strom versorgen, deutlich zu steigern.

Zudem war die Chemikerin an der Entwicklung neuartiger Batterietypen beteiligt – darunter Lithium-Luft-Akkus, die eine zehnfach erhöhte Energiedichte aufweisen oder Batterien, die sehr schnell aufladen und besonders betriebssicher sind. Zudem forscht Grey an kostengünstigen und langlebigen Speichersystemen für Strom aus regenerativen Quellen. „Die Britin sieht ihre Grundlagenforschung als wichtigen Beitrag, um das von der Europäischen Union erklärte Ziel der Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen“, hieß es.

Grey studierte Chemie an der britischen Oxford University. Nach ihrer Promotion 1991 ging sie an die Radboud-Universität im niederländischen Nijmegen. Nach Stationen in den USA wurde sie 2009 Professorin an der britischen University of Cambridge.

Der Körber-Preis, der zu den weltweit höchstdotierten Forschungspreisen zählt, wird seit 1985 vergeben. Bislang sechs Preisträgerinnen und Preisträger erhielten im Anschluss auch den Nobelpreis. Die Auszeichnung soll Clare Grey am 10. September im Hamburger Rathauses überreicht werden. dpa

Kommentare