Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Manche verstummen vollständig

Sprachlosigkeit als Folge von Schlaganfall wenig bekannt

Rund 270.000 Menschen in Deutschland trifft jährlich einen Schlaganfall. Foto: Holger Hollemann
+
Rund 270.000 Menschen in Deutschland trifft jährlich einen Schlaganfall. Foto: Holger Hollemann

Bad Nenndorf (dpa) - Etwa 30 bis 40 Prozent aller Schlaganfall-Patienten erleiden zumindest vorübergehend die Sprachstörung Aphasie. Manche verstummen vollständig, andere können nur noch Ja und Nein sagen. Diese Folge des Schlaganfalls sei wenig bekannt, sagte die Geschäftsführerin des Bundesverbandes für die Rehabilitation der Aphasiker, Dagmar Amslinger.

Rund 270.000 Menschen in Deutschland trifft jährlich einen Schlaganfall. Er ist der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter, wie die Deutsche Schlaganfall-Hilfe anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall am 10. Mai mitteilte.

Ursache einer Aphasie ist eine Schädigung des Sprachzentrums im Gehirn. Sie kann auch durch ein Schädel-Hirn-Trauma bei einem Unfall oder einen Tumor ausgelöst werden. Mit Hilfe intensiver Sprachtherapie können nicht betroffene Hirnbereiche die Funktionen der gestörten Areale übernehmen.

Im Aphasiezentrum der Klinik Niedersachsen in Bad Nenndorf bei Hannover lernen betroffene Patienten, die Wörter wiederzufinden. Nach der Entlassung aus der Reha-Klinik bereitet es Experten zufolge allerdings oft große Schwierigkeiten, die zeitaufwendige Therapie fortzusetzen. Die Genehmigung einer intensiven ambulanten Sprachtherapie und die Kostenübernahme durch die Krankenkassen müsse einfacher werden, betonte Amslinger.

Kommentare