Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sparsamer Nachrichtendienst

Studie: WhatsApp-Nachrichten kosten fast keinen Strom

München - WhatsApp ist nicht nur praktisch, wie eine Studie nun rausgefunden hat. Die Anwendung für Textnachrichten kostet demnach kaum Strom.

Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp ist einer Studie zufolge besonders stromsparend. Für den Versand von 45.000 WhatsApp-Textnachrichten fallen nach Angaben des Energiekonzerns Eon nur neun Cent Stromkosten an. Stromfresser sind bei Smartphones vor allem die Hintergrundbeleuchtung, Telefonanrufe und Apps wie Facebook oder die derzeit beliebten Fitness-Anwendungen.

Insgesamt surfen die Deutschen mit ihren Smartphones immer mehr im Internet. Wie Eon in München mitteilte, benötigte ein Smartphone 2011 noch durchschnittlich 76 Megabyte Datenvolumen im Monat, mittlerweile seien es rund 510 Megabyte.

Da braucht es natürlich auch ausreichend Speicherplatz. So räumen Sie ihre WhatsApp-Nachrichten auf. Jüngst sorgte WhatsApp mit einem neuen Update für Aufmerksamkeit, das das Aussehen des Kurzmitteilungsdienstes verändern wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare