Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für iOS und Android

„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall

Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.

Los Angeles - Jeder kennt das: In Zeiten des Smartphones grenzt es an eine Herzattacke, wenn das Handy kaum noch Akku hat - geschweige denn droht, komplett auszugehen. Dazu hatten Dries Depoorter, ein belgischer Künstler, sowie David Surprenant, ein kanadischer Entwickler, eine kuriose Idee: „Wir wollten etwas Positives aus der ganzen Sache ziehen.“ Deshalb entwickelten sie gemeinsam eine App mit dem Titel „Die with me“, was übersetzt so viel wie „Stirb mit mir“ bedeutet, wie die britische „Daily Mail“ berichtet

Die with me: Das steckt dahinter der App

Die Idee ist schnell erklärt: Die Messenger-App aktiviert sich erst, wenn der eigene Akku weniger als fünf Prozent anzeigt. Dann erst können die App-Besitzer mit anderen Usern in Kontakt treten, gemeinsam darauf warten, bis ihr Smartphone „stirbt“ oder zusammen darüber jammern, wie sie es gleich ohne ihr geliebtes Accessoire aushalten sollen. Ob die Messenger-App bei unter fünf Prozent Akku wirklich sinnvoll ist, sei mal dahingestellt.

Testen kann man die App „Die with me“ bereits: Sie ist für iOS sowie Android erhältlich und kostet einmalig 0,99 Cent. Wie die Anwendung genau funktioniert, wird nochmals im unten aufgeführten Video erklärt:

nm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)