Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Biathlon-Leiter Eisenbichler in Sorge wegen Corona-Tests

Bernd Eisenbichler
+
Kritisiert den DOSB: Bernd Eisenbichler, sportlicher Leiter der deutschen Biathleten.

Nach DSV-Alpinchef Wolfgang Maier hat auch Bernd Eisenbichler mit Blick auf die Corona-Tests bei den Olympischen Winterspielen in Peking Bedenken geäußert.

Ruhpolding - „Ich sehe es auch kritisch und schwierig, dass die Werte anders angesetzt werden, als wir es hier in Europa gewohnt sind“, sagte der Sportliche Leiter Biathlon im Deutschen Skiverband (DSV).

Wichtig sei es nun zu wissen, welche Grenzwerte bei den Tests im Fokus stehen. „Wir müssen vermeiden, am Flughafen in Peking einen positiven PCR-Test eines Sportlers zu haben, der mit einem negativen PCR-Test kurz vorher ins Flugzeug gestiegen ist“, sagte Eisenbichler. Der DSV dränge auf eine „verträgliche Lösung“. Alpinchef Maier hatte zuvor gesagt, dass mit einem PCR-Test jeder sportliche Gegner sofort „aus dem Rennen“ genommen werden könnte.

Derweil haben laut DSV das IOC und der DOSB bestätigt, dass dieses Thema ganz oben auf der Agenda steht. Unter anderem wurde eine internationale Expertengruppe ins Leben gerufen, die sich explizit um die Fragestellung der Grenzwerte kümmern wird. Denn auch international gibt es diesbezüglich Bedenken.

Eisenbichler ist mit Blick auf den Saisonhöhepunkt optimistisch. „Wir werden gut vorbereitet in den Flieger steigen“, sagte er, gab aber zu: „Corona schwebt jeden Tag über uns, aber wir haben einen guten Plan und ziehen alle Vorsichtsmaßnahmen durch.“ Derzeit hat es nur Franziska Preuß, die aber wegen einer Fußverletzung pausieren musste und zu Hause war, mit einem positiven Test erwischt.

Am 31. Januar fliegt die deutsche Mannschaft mit einem Charter-Direktflug aus Frankfurt nach Peking. Grundsätzlich sind die Athleten, „die die interne Norm erfüllt haben, aller Wahrscheinlichkeit nach auch bei Olympia“ dabei, sagte Eisenbichler.

Bei den Herren haben Erik Lesser, Benedikt Doll, Roman Rees, Johannes Kühn und Philipp Nawrath die verbandsinterne Norm erfüllt. Ob das Team von Bundestrainer Mark Kirchner zu fünft oder zu sechst nach China fliegt, entscheidet sich nach dem am Mittwoch beginnenden Weltcup in Ruhpolding. Bleiben die Deutschen - derzeit ist es ein Punkt - vor den Schweden, können sechs Skijäger nach Peking fliegen.

Derweil können nur fünf deutsche Damen aufgrund der bisherigen Saisonleistungen in die Olympia-Stadt reisen. Erfüllt haben die Norm bisher Preuß, Denise Herrmann, Vanessa Hinz und Vanessa Voigt. dpa