Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Loch im Eis: Traum vom Triple von Japans Star Hanyu geplatzt

Yuzuru Hanyu
+
Der Japaner Yuzuru Hanyu patzte im Kurzprogramm.

Japans Eiskunstlauf-Star Hanyu will bei den Peking-Spielen Geschichte schreiben. Statt die vom dritten Olympiasieg dürfte es die einer großen Enttäuschung werden. In der Kurzkür patzt er schwer und wird Achter. Für US-Rivale Nathan Chen ist das die große Chance.

Peking - Das Duell der Vierfachsprung-Könige war für Japans Superstar Yuzuru Hanyu nach wenigen Sekunden auf dem olympischen Eis gegen den US-Rivalen Nathan Chen verloren.

„Ich bin wirklich geschockt“, sagte der 27-jährige Doppel-Olympiasieger nach seinem Kurzprogramm-Desaster bei den Winterspielen in Peking. Beim Absprung zum vierfachen Salchow blieb er in einem Loch im Eis hängen, was die Rotation im Ansatz bremste. „Das war ein kleines Versehen, aber es ist okay“, meinte er demonstrativ gelassen und beteuerte trotzig: „Ich habe noch eine Chance und gebe mein Bestes.“

Der geniale Eiskunstläufer mit Millionen von Fans auf der Welt müsste über sich hinauswachsen, nach nur 95,15 Punkten und Platz acht den Traum vom Olympia-Triple noch wahr werden zu lassen. 94 Jahre nach Gilles Grafström: Der Schwede triumphierte 1920, 1924 und 1928.

US-Star Chen beflügelt

Denn der tiefe Fall von Hanyu beflügelte den amerikanischen Dauerrivalen Chen zu einer spektakulären Gala mit jeweils perfektem vierfachen Flip und Lutz. Begeistert waren auch die Preisrichter: 113,97 Punkte bedeuteten Weltrekord für eine Kurzkür.

Nach drei WM-Titeln und Team-Silber in Peking strebt der 22-Jährige nun sein erstes Olympia-Gold an. Für die Zeit bis zum Gold-Finale am Donnerstag hat er keinen besonderen Plan. „Ich muss noch ein paar Sachen waschen und einiges in meinem Zimmer putzen“, sagte er.

Zwei andere Japaner liegen vor der Kür auf dem zweiten und dritten Rang: Yuma Kagiyama (108,12 Punkte) und der Olympia-Zweite Shoma Uno (105,90). Abschreiben darf man aber auch den großen Hanyu nicht. Schließlich hat er noch eine Weltneuheit in petto. Im Capital Indoor Stadium von Peking will er als erster Eiskunstläufer den vierfachen Axel auf dem Eis stehen. Der erste Versuch bei den nationalen Meisterschaften im Dezember war noch fehlgeschlagen.

Wahrscheinlich muss er für eine Medaille alles auf eine Karte setzen. Zur Not hätte aber auch Chen noch Großes zu bieten. Immerhin hat er als einziger bisher fünf Vierfache in einer Kür gestanden.

Kein Deutscher im Einzel dabei

Der deutsche Meister Paul Fentz hat indes schon die Heimreise angetreten. Im Teamwettbewerb war der Berliner in der Kurzkür Neunter und Letzter geworden. Der Kür-Auftritt fiel aus, weil Deutschland es nicht ins Finale der besten fünf Teams schafft. Für einen Olympia-Start im Einzel hatte sich Fentz nicht qualifiziert. dpa

Kommentare