Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski alpin

Abfahrer Ferstl gibt nach Verletzung Comeback im Weltcup

Josef Ferstl
+
Ferstl hatte sich Anfang Februar in Garmisch-Partenkirchen am Knöchel verletzt.

Skirennfahrer Josef Ferstl steht vor dem Comeback im Weltcup. Der 32-Jährige gehört zum deutschen Aufgebot für die drei Speed-Rennen in Saalbach-Hinterglemm.

Saalbach-Hinterglemm - In Österreich stehen am 5. und 6. März je eine Abfahrt sowie am 7. März ein Super-G an. Angeführt wird das siebenköpfige deutsche Team von Abfahrts-Vizeweltmeister Andreas Sander (Ennepetal) und Super-G-Vizeweltmeister Romed Baumann (Kiefersfelden).

Ferstl hatte sich beim Heim-Weltcup Anfang Februar in Garmisch-Partenkirchen am Knöchel verletzt und musste auf die WM in Cortina d'Ampezzo verzichten. Nun will der Fahrer vom SC Hammer im Training in Saalbach wieder auf einen Weltcup-Hang zurück. Das Team des DSV komplettieren Simon Jocher (Garmisch), Manuel Schmid (Fischen), Dominik Schwaiger (Königssee) und Weltcup-Debütant Jacob Schramm (Bad Aibling).

Für die Frauen stehen in Jasna (Slowakei) ein Riesenslalom und ein Slalom an. Für Deutschland werden Lena Dürr (Germering), Andrea Filser (Wildsteig) und Jessica Hilzinger (Oberstdorf) antreten. dpa

Kommentare