Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski alpin

Aufregung um Shiffrin-Kritik nach verpasstem Sieg

Angefressen
+
Mikaela Shiffrin übte Kritik.

Mikaela Shiffrin war nicht glücklich über die Umstände ihres verpassten Sieges beim Ski-Weltcup in Jasna. Mit Aussagen nach dem Rennen hat sie dann für Aufsehen und Kritik gesorgt.

Jasna - Die amerikanische Ausnahmesportlerin beschwerte sich kurz nach dem Riesenslalom über die Pistenarbeiter und deutete an, diese hätten Rivalin Petra Vlhova einen Vorteil verschafft. „Das war ein bisschen lächerlich“, sagte sie und sprach von „unprofessionellem Verhalten“. Vlhova gewann ihr Heimrennen, Shiffrin wurde Dritte. Im Internet wurde ihr dann vorgeworfen, eine schlechte Verliererin zu sein.

Konkret ging es um die Augenblicke vor Shiffrins Start in den zweiten Durchgang. Als Schnellste des ersten Laufes war sie die letzte Fahrerin im Finale. Vlhova hatte unmittelbar davor eine Bestzeit gefahren, dabei aber ein Tor beschädigt. Dann dauerte es auffällig lange, bis die Pistencrew dieses Tor austauschte - Shiffrin musste einige Minuten am Start ausharren, ehe es für sie los ging.

Später stellte die 25-Jährige in den sozialen Netzwerken klar, dass sie mit ihrer Kritik nicht die Leistung von Vlhova schmälern wolle, die sich den Erfolg auch verdient habe. Zudem müsse sie sich selbst ankreiden, wenn sie nicht cool bleibe. „Ich muss lernen, solche Situationen besser zu meistern“, schrieb die Amerikanerin. dpa

Kommentare