Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Russland

Deutsche Skispringerinnen Dritte in Tschaikowski

Juliane Seyfarth
+
Wurde mit Deutschlands Skispringerinnen Dritte in Tschaikowski: Juliane Seyfarth.

Die Slowenin Nika Kriznar hat erstmals in ihrer Karriere den Gesamtweltcup der Skispringerinnen gewonnen.

Tschaikowski - Der 21-Jährigen reichte am Sonntag im russischen Tschaikowski ein dritter Platz, um noch an Sara Takanashi vorbeizuziehen. Die Japanerin belegte nur Rang sieben. Der Wettbewerb wurde wegen schwieriger Windbedingungen nach nur einem Durchgang abgebrochen. Den Sieg sicherte sich die Österreicherin Marita Kramer mit einem Sprung auf sagenhafte 146,5 Meter. Katharina Althaus landete als beste Deutsche auf dem zehnten Rang.

Kurz zuvor hatte die Oberstdorferin mit ihren Teamkolleginnen Platz drei im Mannschaftsspringen erreicht. Im vorletzten Weltcup des Winters schafften es damit erstmals in dieser Saison deutsche Springerinnen auf das Podest und machten dem scheidenden Bundestrainer Andreas Bauer damit ein Abschiedsgeschenk. Österreich gewann den Teamwettbewerb. Der Wettkampf hatte eigentlich bereits am Samstag stattfinden sollen, konnte aber wegen starken Windes nicht ausgetragen werden und wurde in verkürzter Form nachgeholt. dpa

Kommentare