Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Ski-Präsident: „Gelbe Karte“ bei Verstößen eine Option

Franz Steinle
+
Der Präsident des Deutschen Ski-Verbandes, Franz Steinle, verfolgt eine Pressekonferenz.

Nach den Diskussionen um gleich fünf Disqualifikationen beim olympischen Mixed-Skispringen hat sich der Präsident des Deutschen Skiverbands Franz Steinle für Reformen bei den Materialkontrollen ausgesprochen.

Zhangjiakou - „Es muss sich sicher etwas ändern, was die Kontrollen anbelangt“, sagte der 72-Jährige am Samstag im chinesischen Zhangjiakou. „Aus meiner persönlichen Sicht macht es viel mehr Sinn, vor dem Wettkampf zu kontrollieren und dann entsprechende Regularien aufzustellen.“

Unter anderen die Oberstdorferin Katharina Althaus war bei der Premiere des Mixed-Wettbewerbs bei den Winterspielen nach ihrem Sprung wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert worden. Vier weitere Sportlerinnen wurden disqualifiziert. Steinle, der auch dem Council des Weltverbandes Fis angehört, nannte die Option, „bei Verstößen auch erstmal nur eine Gelbe Karte zu geben“. Er sprach von verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten. „Die Details müssen letztendlich in den entsprechenden Komitees von den Fachleuten geklärt werden.“ dpa

Kommentare