Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Spektakuläres Langlauf-Ende im Eiswind

Therese Johaug
+
Norwegens Langlauf-Star Therese Johaug gewann auch das Massenstartrennen über 30 Kilometer.

Glücklich mit Gold und Silber treten die Langläuferinnen nach einem extremen Abschluss-Rennen die Heimreise von den Olympischen Winterspielen an. Im Flugzeug soll es rund gehen.

Zhangjiakou - Der Eiswind rüttelte an Zäunen und Banden, im Ziel wurden die Sportlerinnen von Helfern mit Decken und dicken Jacken empfangen.

Mit einem Sololauf unter extremen Wetterbedingungen in Zhangjiakou sorgte Langlauf-Königin Therese Johaug für einen spektakulären Schlusspunkt der olympischen Wettkämpfe der Loipen-Asse.

„Am Ende war es echt verrückt“, sagte Pia Fink, die sich als 25. ins Ziel kämpfte. „Ein Peking-Zeichen ist umgeflogen und lag direkt vor meiner Gruppe in der Loipe.“ Das Abschluss-Wochenende in den chinesischen Bergen war alles andere als gewöhnlich und hatte auch Diskussionen um den Umgang mit der Kälte ausgelöst.

Historische Entscheidung bei den Männern

Bei den Männern wurde am Samstag erstmals in der Geschichte der Winterspiele kein Rennen über die vollen 50 Kilometer ausgetragen. Der deutsche Teamchef Peter Schlickenrieder lobte die Verkürzung auf 28,4 Kilometer als „absolut richtige Entscheidung.“ Der frühere Weltklasse-Langläufer ergänzte: „Das war ein 30er, der sich angefühlt hat wie zwei 50er hintereinander.“ Nicht alle sahen das so - unter anderen der Brite Andrew Musgrave. Der 31-Jährige sprach von einer „lächerlichen Entscheidung“.

Auch beim Massenstartrennen der Frauen über 30 Kilometer herrschten wieder extreme Bedingungen.

Definitiv nicht lächerlich war die Leistung von Alexander Bolschunow, der das Rennen gewann. Wie Johaug bei den Frauen dominierte der russische Langlauf-Star die langen Rennen bei den Männern. Sowohl Johaug als auch Bolschunow holten in China dreimal Gold. Johaug feierte ihren letzten Triumph dieser Winterspiele mit einer großen Norwegen-Fahne, Bolschunow zog sich für die Siegerehrung goldene Schuhe an.

Schlickenrieder: „Der Langlauf hat für Furore gesorgt“

Auch wenn sie zum Abschluss erwartungsgemäß nicht in den Kampf um die Podestplätze eingreifen konnten, treten die deutschen Langläuferinnen und Langläufer bestens gelaunt die Heimreise an. „Wir ziehen hier vom Acker als Olympiasieger“, sagte Schlickenrieder mit Blick auf das Sensationsgold von Victoria Carl und Katharina Hennig im Teamsprint. „Der Langlauf hat für Furore gesorgt“, stellte er fest.

Auch Carl war nach ihrem zwölften Platz zum Abschluss glücklich. „Für mich persönlich ist es ein absoluter Traum“, sagte die 26-Jährige mit Blick auf Gold und Staffel-Silber. Carl freute sich nach ein wenig Erholung nach dem bitterkalten Rennen auf das Wiedersehen mit den erfolgreichen Bobsportlern am Flughafen und im Flugzeug. „Dann wird nochmal ordentlich gefeiert“, kündigte sie an. dpa

Kommentare