Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eisschnelllauf

Wüst zum Karriereende Vierte - Beckert enttäuscht

Ireen Wüst
+
Eisschnellläuferin Ireen Wuest hat als einzige Sportlerin bei fünf Olympischen Winterspielen nacheinander Gold geholt.

Die sechsmalige Olympiasiegerin Ireen Wüst hat ihre Karriere mit Platz vier beim Weltcup der Eisschnellläufer in Heerenveen beendet.

Heerenveen - Die 35-jährige Niederländerin, die als einzige Sportlerin bei fünf Olympischen Winterspielen nacheinander Gold gewonnen hat, verpasste über 1500 Meter den dritten Rang um 0,02 Sekunden. Erste wurde die Japanerin Miho Takagi in 1:53,32 Minuten, die sich damit zugleich den Disziplin-Weltcup sicherte. Auf Platz zwei lief Antoinette de Jong (Niederlande) in 1:54,33 Minuten vor der Norwegerin Ragne Wiklund in 1:54,75 Minuten.

Wüst wurde von den 8000 Zuschauern in der voll besetzten Thialf-Halle bei ihrem Abschied frenetisch gefeiert. Nach ihrer Ehrenrunde verbeugte sich die 1500-Meter-Olympiasiegerin von Peking vor dem Publikum.

Zum Abschluss des ersten von zwei Wettkampftagen enttäuschte Patrick Beckert. Der Erfurter kam über 5000 Meter in 6:29,39 Minuten nicht über den elften und damit vorletzten Platz hinaus. Den Sieg sicherte sich der schwedische Olympiasieger Nils van der Poel, der in 6:08,81 Minuten in einer eigenen Liga lief. Der 25-Jährige hatte im Vorfeld angekündigt, nach dem lezten Weltcup der Saison seine Laufbahn zu beenden. In Abwesenheit des coronabedingt fehlenden Olympia-Zweiten Patrick Roest (Niederlande) wurde der Belgier Bart Swings in 6:15,12 Minuten Zweiter vor dem Italiener Davide Ghiotto (6:19,38). dpa

Kommentare