Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr Fracht, mehr Wettbewerb

EU will Europas Häfen stärken

+
Der Hamburger Hafen.

Brüssel - Europas Häfen stehen vor Herausforderungen: Immer mehr Fracht muss umgeschlagen werden und einige Häfen monopolisieren das Geschäft. Die EU-Kommission will mehr Wettbewerb unter den Betreibern.

Brüssel (dpa) - Die EU will die wichtigsten Häfen Europas stärken und deren Betreiber zu mehr Wettbewerb zwingen. Das Ziel lautet, die Häfen finanziell unabhängiger zu machen. Einen entsprechenden Aktionsplan legte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel vor. Brüssel will dafür sorgen, dass die Preise für die Hafennutzung nicht übermäßig steigen und Dienstleister mit exklusiven Rechten Preise nicht mehr diktieren können.

Zudem sollen die Aufträge für Hafendienstleistungen transparent und offen vergeben werden. Die EU-Kommission ist bereit, den Ausbau von Straßen und Bahntrassen als Anbindung an die wichtigsten Häfen bevorzugt zu fördern. Der Bürokratieaufwand soll sinken.

Der Vorschlag soll die 319 wichtigsten Häfen Europas umfassen und der europäischen Wirtschaft bis zum Jahr 2030 bis zu 10 Milliarden Euro einsparen. Das Europaparlament und die EU-Staaten müssen die Pläne noch billigen.

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas sagte: „Wir stehen vor großen Herausforderungen im Hinblick auf Überlastungen, Verkehrszuwachs und Investitionen.“ So werde die Gesamtfracht, die in europäischen Häfen umgeschlagen wird, bis 2030 um mindestens die Hälfte steigen. Knapp drei Viertel aller Einfuhren aus Nicht-EU-Ländern werden derzeit nach Kommissionsangaben über den Seeweg geliefert.

Während vor allem im Mittelmeer einige Häfen bei den Leistungen abgeschlagen zurückliegen, haben drei Häfen das Geschäft fest im Griff. Sie schlagen etwa ein Fünftel der Gesamteinfuhren um: Rotterdam (Niederlande), Hamburg und Antwerpen (Belgien). Um dies auszugleichen, will die EU die Wettbewerbsfähigkeit der wichtigsten 300 Häfen in besonderer Weise stärken. Dazu gehören auch 16 deutsche Häfen - unter anderem Bremerhaven, Rostock, Wismar und Kiel.

dpa

Kommentare