Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feldversuch: Jetzt kommen die Mega-Lkw

Solche Gigaliner sollen bald auch auf deutschen Autobahnen fahren
+
Gigaliner wie der linke Lkw sollen bald auch auf deutschen Autobahnen fahren

Berlin - Trotz anhaltender Kritik sollen die umstrittenen Riesen-Lkw im kommenden Jahr versuchsweise über Deutschlands Autobahnen rollen. Das Bundesverkehrsministerium verteidigt den Test.

Das Bundesverkehrsministerium verteidigte am Mittwoch in Berlin die Pläne für einen bundesweiten Feldversuch mit den sogenannten Gigalinern. Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe bereite derzeit bereits eine entsprechende Ausnahmeverordnung vor, sagte Verkehrsstaatssekretär Andreas Scheuer.

Kritiker der Regierungspläne bezeichneten dieses Vorgehen allerdings als rechtswidrig. Eine Ausnahmeverordnung ohne Beteiligung von Bundestag und Bundesrat sei für ein solches Vorhaben nicht ausreichend, heißt es in einem neuen Gutachten, das das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) im Auftrag des Deutschen Städtetags, der Allianz pro Schiene und des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) erstellt hatte.

Nach Ansicht der Bundesregierung beruht dieses Gutachten jedoch auf falschen Voraussetzungen. “Eine solche Ausnahmeverordnung bedarf weder der Zustimmung des Bundestages noch des Bundesrates“, versicherte das Verkehrsministerium. Difu-Leiter Klaus J. Beckmann betonte hingegen, zum Schutz anderer Verkehrsteilnehmer vor überdimensionierten Lkw sei die Fahrzeuglänge gesetzlich auf 18,75 Meter begrenzt. “Mit einer einfachen Ausnahmeverordnung kann das Verkehrsministerium dieses Schutzziel nicht außer Kraft setzen.“

Die Grünen-Verkehrsexperten Winfried Hermann und Anton Hofreiter drohten Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) deshalb mit einer Klage, falls die Testfahrten ohne Zustimmung des Bundesrats genehmigt würden. Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Uwe Beckmeyer, ergänzte, mit der Euphorie für Gigaliner rase die Bundesregierung “in eine verkehrs- und umweltpolitische Sackgasse“.

Staatssekretär Scheuer betonte hingegen, durch die Riesen-Lkw könne die Zahl der Fahrten im Sinne des Klimaschutzes reduziert werden. Zudem versicherte er, Voraussetzung für den Testversuch seien besondere Anforderungen an Fahrzeuge, Fahrer und Strecken. In Innenstädten würden die überlangen Fahrzeuge sicherlich nicht zu finden sein.

dpa

Kommentare