Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hoffnungsvolle Antriebsform

VW treibt Wasserstoff-Autos voran: „Mit einer Tankfüllung bis zu 2000 Kilometer weit“

Europas größter Autobauer Volkswagen treibt den Ausbau der Wasserstoff-Technologie voran.
+
Europas größter Autobauer Volkswagen treibt den Ausbau der Wasserstoff-Technologie voran.

Die Autoindustrie richtet ihren Fokus komplett auf Elektromobilität? Von wegen. Ausgerechnet Europas größter Autobauer Volkswagen treibt eine Alternative voran.

Wolfsburg/München - Elektroautos prägen zunehmend das Straßenbild und scheinen Fahrzeuge mit herkömmlichem Verbrennermotor langsam aber sicher zu verdrängen. Dass E-Mobilität jedoch mittelfristig die dominante Antriebsform darstellen wird, ist wohl nur die halbe Wahrheit. Während immer mehr Stromer auf die Straßen kommen, arbeitet die Autoindustrie im Hintergrund an weiteren, zukunftsfähigen Energieträgern.

VW-Boss lästert über Wasserstoff-Auto - Doch der Konzern treibt das Thema voran

Anmerkung der Redaktion

Dieser Text erschien erstmals am 18.02.2022. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

Das Beispiel Volkswagen verdeutlicht, dass Wasserstofftechnologie beim Individualverkehr der Zukunft eine große Rolle spielen wird. Das Erstaunliche: Öffentlich bekundete VW-Boss Herbert Diess* in der Vergangenheit mehrfach, dass er Brennstoffzellentechnologie für nicht zukunftsfähig erachtet. Insbesondere ein an prominente Politiker gerichteter Tweet im vergangenen Jahr lässt diesbezüglich aufhorchen:

In Wirklichkeit scheint die VW-Chefetage den Sachverhalt etwas zu sehen: Mit dem sächsischen Unternehmen Kraftwerk Tubes GmbH hat der Konzern das Patent für eine spezielle Brennstoffzelle angemeldet, berichtet BusinessInsider. Zweifellos lässt sich Volkswagen also diesen Weg offen und treibt Wasserstofftechnologie entgegen öffentlicher „Nebelkerzen“ sehr wohl voran.

Dabei ist Volkswagen* nicht der erste Autokonzern, der sich mit Wasserstoff als Antriebsform auseinandersetzt: Bereits Mercedes, BMW und auch die asiatischen Hersteller Toyota und Hyundai haben die Brennstoffzelle als Steckenpferd auserkoren und serienreife Modelle entwickelt. Diese Autos sind in der Anschaffung jedoch bislang wesentlich teurer. Bei der nun von VW initiierten Technologie gibt es einen markanten Unterschied.

Dazu erklärt Kraftwerk-Chef Sascha Kühn gegenüber dem Portal: „Der Hauptunterschied zu den Brennstoffzellen von Hyundai und Toyota ist, dass wir auf eine Keramikmembran statt der üblichen Kunststoffmembran setzen. Wir sind der einzige Hersteller dieser Technologie, der die Keramikmembran so produziert, dass die Brennstoffzelle schnell gestartet werden kann.“ Dies sei ein riesengroßer Unterschied, lässt der Geschäftsführer wissen. Die Vorteile gegenüber der „polymeren“ Brennstoffzelle seien zum einen die niedrigeren Produktionskosten sowie der Verzicht auf Platin.

Unser Wirtschafts-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Entwicklungen aus der Welt der Wirtschaft. Melden Sie sich hier an.

VW: Volle Kraft auf E-Mobilität - Doch auch Wasserstoff spielt eine große Rolle

Dabei scheinen sich Wolfsburger Ingenieure schon länger mit dem Thema zu beschäftigen: „Das läuft eigentlich immer so, dass wir die Kerntechnologie liefern und dann gemeinsam mit den Ingenieuren des Herstellers diese weiterentwickeln und das Fahrzeug konzipieren“, erklärt Gründer Kühn über die Partnerschaft mit dem Autoriesen.

Die interessante Frage: Warum rücken VW-Boss Diess oder sein Tesla-Kollege Elon Musk*, die Wasserstofftechnologie öffentlich in ein schlechtes Licht? Möglicherweise will Volkswagen mit einer „sauberen“ Elektro-Strategie die Nachwirkungen des unliebsamen Dieselskandals vergessen machen. Außerdem dürfte eine konsequente E-Strategie nach dem Vorbild des boomenden Mega-Imperiums Tesla bei Investoren gut ankommen, mutmaßt das Portal.

Umgekehrt würden Konkurrenten, welche diese Technologie für wegweisend halten und vorantreiben, öffentlich an den Pranger gestellt - so die These. Damit dürfte es sich angesichts des jüngsten Deals jedoch erledigt haben. Dabei verdeutlicht sich besonders im Transportsektor* schon länger, dass Wasserstoff bei der Energiegewinnung der künftigen Mobilität eine wesentliche Rolle spielen könnte. Darüber hinaus muss erwähnt werden, dass es sich beim Wasserstoffantrieb selbst um eine Form der Elektromobilität handelt.

Deutscher Prototyp: Hybrid-Wasserstoffauto mit 1.000 km Reichweite

Wasserstoffauto von VW? „Mit einer Tankfüllung bis zu 2000 Kilometer weit“

Als Ziel für den Durchbruch dieser Mobilitätsform gilt die sogenannte Feststoffzellenbatterie - ein Thema, an dem auch Mercedes* seit geraumer Zeit mit Hochdruck arbeitet. „Sie wäre technologisch fast mit unserer Lösung gleichzusetzen (...) Die Feststoffbatterien haben nur ein festes Material als Energiespeicher, während diesen Part bei unserer Brennstoffzelle Gas übernimmt“, führt Kühn aus - und prophezeit mit der innovativen Technologie kürzere Zeiten beim Tanken: 

In Sachen Reichweite soll die innovative, eigens konzipierte Brennstoffzelle nämlich in neue Dimensionen vorstoßen: „Mit einer Tankfüllung kommen wir bis zu 2000 Kilometer weit“, stellt der Kraftwerk-Chef in Aussicht.

Derweil ist man im Hause BMW der Meinung, dass der Abgesang des Verbrennermotors zu früh erfolgt. (PF)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare