Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Plädoyer für bewährte Technik

Ramsauer: Nicht wundern, wenn es schief geht

Peter Ramsauer
+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU)

Berlin - Verkehrsminister Peter Ramsauer ärgert sich über Mängel am Berliner Hauptbahnhof. Er führt sie aber vor allem darauf zurück, dass es "immer was revolutionär Neues sein" muss.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat verärgert auf die Baumängel am Berliner Hauptbahnhof reagiert. Am Dienstag war bekanntgeworden, dass die oberirdische Strecke im erst 2006 eröffneten Bahnhof im Jahr 2015 für mehrere Monate wegen Reparaturarbeiten gesperrt werden muss. Wenn so früh - nach sechs oder acht Jahren - schon Wartungsarbeiten in dem Umfang erforderlich würden, sei das ärgerlich, sagte Ramsauer am Mittwoch im Fernsehsender n-tv. „Aber das ist auch wieder so ein typischer Fall: Man baut keine erprobten, belastbaren Techniken mehr ein, sondern es muss immer was revolutionär Neues sein.“ Dann brauche man sich auch nicht zu wundern, wenn hinterher etwas schief geht.

Der CSU-Politiker verteidigte seine geplante Reformkommission für Großprojekte. Das sei „nicht noch eine Kommission“, sondern eine Gruppe von herausragenden Fachleuten, die Baupannen bei Großprojekten wie etwa am Berliner Flughafen oder bei Stuttgart 21 vermeiden solle. „Wir können es ja eigentlich in Deutschland“, sagte Ramsauer. Aber es gebe Mängel in der Planung. „Man darf sich nicht bei der ersten Berechnung der Kosten in die Tasche lügen, nur um ein Investitionsprojekt erst zu erzwingen.“ Das habe zur Folge, dass manches vielleicht auch unterbleiben werde. „Wir wollen ein Handbuch Großprojekte, dass wir in Zukunft solche Projekte im Zeitrahmen und auch im Kostenrahmen erstellen können“, sagte Ramsauer.

dpa

Kommentare