Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reformhauskette Vitalia zieht in Schlecker-Filialen

München - In den vergangenen Monaten hat die Reformhauskette Vitalia drei neue Filialen an ehemaligen Schlecker-Standorten in München eröffnet.

Die Reformhauskette Vitalia ist vier Jahre nach der Insolvenz wieder auf Wachstumskurs. In den vergangenen Monaten hat das Unternehmen drei neue Filialen an ehemaligen Schlecker-Standorten in München eröffnet. „Uns haben die Schlecker-Filialen natürlich geholfen“, sagte Ullrich Kranzer, der in der Geschäftsleitung des Unternehmens das Filialgeschäft verantwortet, der Nachrichtenagentur dpa in München.

Gerade in städtischen Lagen entwickle sich das Geschäft mit Naturkost sehr gut. „Wir gehen in erster Linie in Städte mit mehr als 100 000 Einwohnern.“ Im vergangenen Jahr sei der Umsatz um 6,5 Prozent auf mehr als 50 Millionen Euro gewachsen. Besonders stark stieg die Nachfrage nach vegetarischen und veganen Lebensmitteln, Naturkosmetik und natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln.

Bundesweit hat Vitalia 88 Filialen zwischen Bremen und Garmisch-Partenkirchen. Zuletzt wurde eine neue Filiale in Fürth eröffnet, in den kommenden Monaten ist eine weitere in der Augsburger Innenstadt geplant.

Vitalia aus dem oberbayerischen Bruckmühl hatte mehr als 40 Jahre nach der Gründung vor knapp vier Jahren Insolvenzantrag gestellt und war später von den Inhabern der Salus-Gruppe übernommen worden. Seitdem arbeitet sich das Unternehmen unter neuer Leitung aus der Verlustzone. Im vergangenen Jahr stand unter dem Strich noch ein Minus von 1,2 Millionen Euro. Im kommenden Jahr strebt Vitalia schwarze Zahlen an.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare