Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mairegen bringt Segen

Bauernregeln: Was ist dran an den Sprichwörtern über die Ernte?

Bauernweisheiten gelten das ganze Jahr über. Doch gerade im Mai und Juni achtet so mancher Hobbygärtner auf die Reime. Was aber ist dran an den Regeln?

Um die Ernte* so gut wie möglich prognostizieren zu können, galten Bauernregeln schon seit jeher als guter Richtwert. Nicht nur im Mittelalter, als es noch keine Wettervorhersagen gab. Auch heute noch achten viele auf die Bauernweisheiten. Um sich diese schnell und einfach merken zu können, wurden sie in Reimen verfasst. Der Ernteerfolg lässt sich heute noch, wie damals an ihnen prognostizieren. Oder ist das alles nur Humbug?

Lesen Sie auch: Diese Pflanzen können Sie für windige und sonnige Balkone und Terrassen verwenden.

Bauernregeln im Mai: „Ist der Mai kühl und nass, füllt’s dem Bauern Scheun‘ und Fass“

Gerade für den Wonnemonat Mai gibt es viele Bauernregeln. Doch stimmen die auch? Weisheiten, wie: „Mairegen bringt Segen“ oder auch „Ist der Mai kühl und nass, füllt’s dem Bauern Scheun‘ und Fass“ bewahrheiten sich auch heute noch. Nicht nur für die Bauern bedeutet der Regen im Mai eine erfolgreichere Ernte. Hobbygärtner profitieren ebenfalls davon. Immerhin werden im Frühjahr die ersten Gartenpflanzen ausgesät und gepflanzt. Genügend Wasser und ausreichend Nähstoffe regen das Wachstum an und sorgen für eine erfolgreichere Ernte. Am liebsten dürfte es dafür sogar bis in den Juni hinein viel regnen. Und auch diese Bauernweisheit sollten Hobbygärtner stets im Hinterkopf behalten: „Vor Nachtfrost du nicht sicher bist, bevor Sophie vorüber ist“. Damit wird auf das Ende der Eisheiligen angespielt. Der Frost ist am 15. Mai durch und ab dann können auch die Jungpflanzen in das Gartenbeet gesetzt werden. Übrigens, können Sie die Jungpflanzen mit diesen Tricks abhärten.

Die Bauernregeln finden auch heute noch Anwendung. So sagt ein regenreicher Mai eine erfolgreiche Ernte voraus. (Symbolbild)

Lesen Sie auch: Garten und Balkon bienenfreundlich gestalten – mit diesen Pflanzen gelingt es.

Bauernregeln im Juni: „Das Wetter am Siebenschläfertag sieben Wochen bleiben mag“

Und auch für den Juni gibt es die eine oder andere Bauernregel, die die Ernte vorhersagt. Beispielsweise ist Ende des Monats, am 27. Juni der Siebenschläfer. Den Bauernweisheiten zufolge bleibt das Wetter die nächsten sieben Wochen so, wie an diesem Tag. Tatsächlich wurde diese Bauernregel* schon vor dem gregorianischen Kalender verwendet. Der korrekte Siebenschläfertag würde demnach eigentlich auf den 7. Juli fallen. (swa) *Merkur.de und 24garten.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant: Kaffeesatz im Garten und im Haushalt verwenden – mit diesen Tipps.

Rubriklistenbild: © Imago

Kommentare