Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anschneiden und kalt stellen - So halten Blumen länger

Die Stielenden von Schnittblumen werden schräg um zwei bis drei Zentimeter abgeschnitten. So hält sich ein Strauß länger. Foto: Andrea Warnecke
+
Die Stielenden von Schnittblumen werden schräg um zwei bis drei Zentimeter abgeschnitten. So hält sich ein Strauß länger. Foto: Andrea Warnecke

Teuer gekauft und Tage später schon welk? Die Freude über einen Strauß kann schnell vorbei sein, wenn die Blumen am falschen Ort stehen und nicht richtig angeschnitten werden.

Bonn (dpa/tmn) - Ein kleiner Dämpfer für Beschenkte: So sehr man sich über den Blumenstrauß freut - er sollte erst mal nicht mitten auf dem Esstisch präsentiert werden. Denn hier ist es meist recht warm.

Und Schnittblumen halten sich länger, wenn sie nach dem Kauf direkt für ein paar Stunden in einen kühlen Raum gestellt werden, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn.

Zuvor sollten Beschenkte noch schnell die Blätter entfernen, die ins Wasser ragen, und die Stielenden schräg um zwei bis drei Zentimeter kürzen. So können die Blumen wieder gut Wasser aufnehmen. Dafür darf keine Schere verwendet werden, betont die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Denn sie verletzt die Leitungsbahnen. Ein Messer ist besser.

Wichtig ist: Nach dem Anschneiden die Blumen sofort ins Wasser geben, sonst droht so etwas wie eine Embolie. Denn durch die frisch angeschnittenen Leitungsbahnen dringen neben dem Wasser auch Luftblasen ein. Das schadet den Pflanzen.

Manche Blumen brauchen nahezu täglich Wassernachschub, etwa Tulpen. Bei den meisten anderen reicht es, alle zwei bis drei Tage nachzufüllen. Bei weichen Stielen wie von der Gerbera sollte das Wasser aber nicht höher als zehn Zentimeter in der Vase stehen, sonst können Mikroorganismen das Welken beschleunigen. Frischhaltemittel im Wasser kann dem aid zufolge die Haltbarkeit um 20 bis 50 Prozent steigern.

Nach diesen Sofortmaßnahmen steht der Strauß am besten an einem vor Zugluft und direkter Sonneneinstrahlung geschützten Ort. Nachts kommt er in einen kühlen Raum. Obstschalen sind keine guten Nachbarn: Hier bildet sich das Reifegas Ethylen, das die Blumen früh verwelken lässt.