Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glas als Wickelhilfe

Anzuchttöpfe aus Zeitungspapier selbst drehen

Statt Anzuchttöpfe zu kaufen, lassen sie sich leicht und kostengünstig aus altem Zeitungspapier herstellen. Foto: Patrick Pleul
+
Statt Anzuchttöpfe zu kaufen, lassen sie sich leicht und kostengünstig aus altem Zeitungspapier herstellen. Foto: Patrick Pleul

Schon in den Wintermonaten kann man mit der Aussaat verschiedener Gemüse- und Sonnenblumsorten beginnen. Um Geld zu sparen lassen sich Töpfe für die Anzucht leicht selbst herstellen.

Offenburg (dpa/tmn) - Kleine Töpfe für die Anzucht von Gemüse und Sommerblumen lassen sich aus altem Zeitungspapier selbst drehen. Ein länglicher Gewürzstreuer, wie es ihn als Gläschen im Supermarkt gibt, oder ein vergleichbares Glas kann dabei als Wickelhilfe dienen.

Und gedreht wird der Topf dann so: Zuerst eine Zeitungsseite teilen und die verbliebene Hälfte in der Mitte falten. Das Ergebnis ist ein doppellagiger, rund 30 mal 12 Zentimeter großer Streifen. Dieser wird zunächst um die Wickelhilfe gedreht. Das überstehende Papier an einer Seite in die Öffnung des Glases zu knicken, ergibt schließlich einen Boden. Anschließend wird die Wickelhilfe aus Glas wieder entfernt, erklären die Experten der Zeitschrift «Mein schöner Garten».

Die fertigen Anzuchttöpfe werden etwa sechs Zentimeter hoch und haben einen Durchmesser von vier Zentimetern. Dann heißt es: Erde einfüllen, Samen hinzugeben - und abwarten.

Tweet der Zeitschrift "Mein schöner Garten"

Kommentare