Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aurikel mag keine nassen Füße

Frühlingsblüher: Die meist zweifarbigen Aurikel (Primula x auricula) bevorzugen halbschattige Plätze. Foto: Thomas Wagner
+
Frühlingsblüher: Die meist zweifarbigen Aurikel (Primula x auricula) bevorzugen halbschattige Plätze. Foto: Thomas Wagner

Berlin (dpa/tmn) - Ihre Farbspiele haben schon Generationen von Blumenzüchtern verzaubert: Die Aurikel (Primula x auricula) ist wohl einer der malerischsten Frühblüher. Meist zweifarbig tragen ihre Blüten viele Kombinationen und sind besonders fein gezeichnet.

Beliebt ist die Primelart vor allem als Mitbringsel im Topf. Aber sie ist vollständig winterhart und darf daher auch in den Garten gepflanzt werden, wie der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin erklärt. Hier wertet sie vor allem halbschattige Plätze auf, denn Aurikel mögen keine pralle Sonne.

Wer Aurikel auspflanzt, sollte vor allem dafür sorgen, dass die Blumen keine nassen Füße bekommen. Denn dann kann es passieren, dass die Wurzeln faulen. Kies oder Quarzsand sorgen dafür, dass der Boden durchlässiger wird und keine Staunässe entsteht. Außerdem rät der BDG, die Blumen vor Schnecken zu schützen. Die haben Aurikel nämlich zum Fressen gern.