Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grüner Daumen

Bei Zierlauch der Erde Tomatendünger beimischen

Zierlauch erblüht zwar erst wieder im Frühling, muss aber bereits im Herbst gesetzt werden. Foto: Robert Günther
+
Zierlauch erblüht zwar erst wieder im Frühling, muss aber bereits im Herbst gesetzt werden. Foto: Robert Günther

Die Zwiebeln des Zierlauchs müssen bereits im Herbst gepflanzt werden. Die Staudengärtnerin Svenja Schwedtke aus Bornhöved gibt Tipps für die richtige Pflanzung, die Auswahl des passenden Standorts und die Düngung.

Bornhöved (dpa/tmn) - Zierlauch, der im kommenden Jahr blühen soll, muss bereits im Herbst davor gepflanzt werden. Er braucht wie andere Zwiebelpflanzen den Kältereiz des Winters, um auszutreiben.

Staudengärtnerin Svenja Schwedtke aus Bornhöved (Schleswig-Holstein) rät, die Zwiebeln des Zierlauchs zwei- bis dreimal so tief in die Erde zu geben, wie sie selbst hoch sind. In das Pflanzloch kommt direkt auch eine erste Düngerdosis - am besten stickstoffarmer Volldünger wie ein Produkt für Tomaten.

Der Standort des Zierlauchs sollte vollsonnig und der Boden gut wasserdurchlässig sein. Staunässe mögen die Zwiebeln nicht, sie können dann faulen. Da Wühlmäuse sich gerne von den Zwiebeln ernähren, rät Schwedtke, diese in ein Geflecht aus Kaninchendraht zu setzen. So können sich die Zwiebeln noch entwickeln und austreiben, sind den Tieren aber nicht zugänglich. Entsprechende Pflanzkörbe, die mit in die Erde gesetzt werden, gibt es auch im Handel.

Kommentare