Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blumenstrauß nicht in Papier verpackt überreichen

Ein ausgepackter Blumenstrauß macht sich beim Überreichen zum Muttertag besser als einer, der dick in Papier gewickelt ist. Foto: Patrick Pleul
+
Ein ausgepackter Blumenstrauß macht sich beim Überreichen zum Muttertag besser als einer, der dick in Papier gewickelt ist. Foto: Patrick Pleul

Zum Muttertag wollen viele ihrer Mama einen Blumenstrauß überreichen. Damit die Geste auch gut beim Gegenüber ankommt, sollte der Schenkende bedenken: Der Strauß sollte vor der Übergabe aus dem Papier gewickelt werden.

Bielefeld (dpa/tmn) - Einen Blumenstrauß sollte man nicht verpackt verschenken. Vor der Übergabe muss das Papier herunter, erklärt der Arbeitskreis Umgangsformen International (AUI).

Eine Ausnahme gilt aber, wenn die Blumen statt in Papier in Folie verpackt sind: Diese darf bei der Übergabe um den Strauß bleiben. Allerdings rät der AUI, aus Rücksicht auf die Umwelt auf Folie zu verzichten. Wer mag, kann die Blumen in eine Papiermanschette wickeln. Diese braucht man beim Verschenken ebenfalls nicht abnehmen, weil die Blumen sichtbar sind.

Kommentare