Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gut geschützt

Blumenzwiebeln im Drahtkorb eingraben

Blumenzwiebeln werden im Herbst gesetzt. Sie müssen allerdings vor Fressfeinden geschützt werden. Foto: Jens Wolf
+
Blumenzwiebeln werden im Herbst gesetzt. Sie müssen allerdings vor Fressfeinden geschützt werden. Foto: Jens Wolf

Im Herbst gesetzt, lassen Tulpen und Narzissen den Garten im Frühling in neuen Farben erstrahlen. Das geschieht jedoch nur, wenn die Blumenzwiebeln vorher nicht gefressen werden. So pflanzen Sie die Zwiebeln richtig ein.

Berlin (dpa/tmn) - Wühlmäuse lieben Blumenzwiebeln. Daher sollten Hobbygärtner diese in Drahtkörben oder speziellen Schalen, die aussehen wie eine Kuchen-Springform, in die Erde setzen.

So kommen die Mäuse nicht daran. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin. Mit den Schalen lassen sich die Zwiebeln nach einer Saison auch leicht wieder aus dem Boden holen und an einer anderen Stelle eingraben.

Frühlingsblüher wie Tulpen und Narzissen kommen noch im Herbst bis zu den ersten Frösten in den Boden.

Kommentare