Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krokus, Tulpe und Narzisse

Blumenzwiebeln noch im Herbst setzen

Noch im Herbst müssen die Tulpenzwiebeln in den Boden. Foto: Peter Grimm
+
Noch im Herbst müssen die Tulpenzwiebeln in den Boden. Foto: Peter Grimm

Im Frühjahr soll der Garten wieder in voller Blütenpracht stehen. Damit das gelingt, sollten Hobbygärtner sich jetzt sputen und bis Frosteinbruch noch die letzten Zwiebeln in den Boden bringen.

Bad Honnef (dpa/tmn) - Wer es noch nicht getan hat, sollte bis Ende November daran denken: Blumenzwiebeln und -knollen für Tulpen, Narzissen, Krokusse und Hyazinthen sowie Schneestolz, Präriekerzen oder Zierlauch sollten noch im Herbst in den Gartenboden gesetzt werden. 

Einschränkung: Der Boden darf noch nicht gefroren sein, damit die Zwiebeln erste Wurzeln bilden können. Darauf weist der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL) in Bad Honnef bei Bonn hin.

Die Tulpen gehen jedes Frühjahr nicht so auf wie gewünscht? Dann sollte der Hobbygärtner in diesem Herbst beim Setzen stattdessen besser zu den Zwiebeln von Narzissen greifen. Dazu raten die Experten der Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

Denn es kann sein, dass der Gartenboden den Tulpen zu nass ist. Deren Zwiebeln reagieren besonders auf Feuchtigkeit und faulen. Allerdings gilt grundsätzlich bei allen Blumenzwiebeln: Bei schweren Böden, wo sich Nässe leicht aufstaut, sollte man besser eine drei bis fünf Zentimeter dicke Drainageschicht aus Sand und Kies ins Pflanzloch einbringen.

Kommentare