Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blutblumen gehen in die Winterruhe

Die farbenfrohe Blutblume hat sich im Winter eine Ruhepause verdient. Foto: Jan-Peter Kasper
+
Die farbenfrohe Blutblume hat sich im Winter eine Ruhepause verdient. Foto: Jan-Peter Kasper

Wie viele Pflanzen braucht auch die Blutblumn im Winter eine Ruhepause. In dieser fühlt sie sich am wohlsten bei kühlen aber nicht kalten Temperaturen. Staunässe mag sie dagegen gar nicht.

Berlin (dpa/tmn) - Die Blutblume (Scadoxus multiflorus) mit ihren prachtvollen und doch filigranen Blüten hatte früher in vielen Wohnzimmern einen Platz. Heute ist sie zu Unrecht etwas in Vergessenheit geraten.

Wer sie dennoch zu Hause hat, sollte darauf achten, ihr im Winter eine Ruhepause zu gönnen, empfiehlt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Während der Winterruhe sollte die Blutblume in einer Umgebung mit kühlen 13 bis 15 Grad stehen. Dabei stirbt das Laub in der Regel ab. Der BDG rät jedoch, es durch vorsichtiges Gießen zu erhalten.

Im Frühjahr darf die Staude dann wieder ins Warme und mehr Wasser bekommen. Aber Achtung: Staunässe nimmt die Blutblume übel, überschüssiges Wasser im Untersetzer sollte man daher unbedingt entleeren. Braucht die prächtige Zimmerpflanze einen größeren Topf, ist die Zeit vor dem Austrieb im Frühjahr zum Umtopfen am besten. Optimale Wachstumsbedingungen schafft Zitruserde, gemischt mit etwas Sand.

Kommentare