Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Breite und innen kahle Stauden im Frühling teilen

Margeriten sind Stauden, die sich im Laufe der Jahre immer weiter ausbreiten und in der Mitte dabei häufig kahl werden. Das ist ein Anzeichen dafür, dass man sie teilen sollte. Foto: Andrea Warnecke
+
Margeriten sind Stauden, die sich im Laufe der Jahre immer weiter ausbreiten und in der Mitte dabei häufig kahl werden. Das ist ein Anzeichen dafür, dass man sie teilen sollte. Foto: Andrea Warnecke

Die ersten Stauden treiben nun im Frühling aus. Kommen sie schwächer, kränklich hervor, blühen sie nicht mehr so wie früher oder werden im Inneren kahl, kann das an ihrer Größe liegen. Dann sollte der Hobbygärtner zum Spaten greifen und die Horste teilen.

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Werden Stauden immer breiter und vielleicht auch im Inneren kahl, sollten Hobbygärtner die Horste teilen. Sonst werden die Pflanzen auch krankheitsanfälliger, schwächer und blühfauler.

Der richtige Zeitpunkt für das Teilen ist im Frühjahr, wenn der Boden abgetrocknet ist, finden die Experten der Bayerischen Gartenakademie. Ausnahme sind Gemswurz, Gedenkemein, Kaukasusvergissmeinnicht und andere Frühlingsblüher. Sie sollte man erst nach der Blüte verkleinern.

Zum Beispiel Aster, Mädchenauge, Rittersporn, Margerite und Chinaschilf breiten sich immer weiter aus und verkahlen zugleich im Inneren. Alle paar Jahre könne man sie teilen, so die Gartenakademie. Das gilt auch für Herbstanemone, Astilbe, Silberkerze und Purpurglöckchen.

So geht's: Der Hobbygärtner sticht mit dem Spaten in den Boden um die Staude und hebt den Horst heraus. Die Erde wird abgeschüttelt, dann der Wurzelstock mit einem scharfen Messer oder Spaten in mehrere Teile durchtrennt.

Regel: Die einzelnen Wurzelstücke sollten mindestens faustgroß sein und mehrere gesunde Triebe haben. Wurden beim Ausgraben Wurzeln beschädigt oder sind sie sehr lang, diese auf 15 bis 20 Zentimeter Länge einkürzen, rät die Gartenakademie. Die einzelnen Stücke kommen dann in gut gelockertes Pflanzsubstrat oder in Gartenerde, die mit Kompost aufgearbeitet wurde.

Etwas anders werden Stauden mit fleischigen Wurzelstöcken geteilt, Bergenien zum Beispiel. Die Rhizome werden ebenfalls erst ausgegraben und die Erde entfernt. Dann die Seitentriebe auf etwa zehn Zentimeter lange Stücke kürzen. Wichtig: Jedes Teil muss mindestens eine Triebknospe haben. Dann das Stück kurz antrocknen lassen und wieder eingraben.

Tipp der Gartenakademie