Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Buschwindröschen braucht keinen Dünger

Haben die Buschwindröschen im Herbst eine Laubdecke bekommen, brauchen sie im Frühjahr meist keinen zusätzlichen Dünger. Foto: Martin Schutt
+
Haben die Buschwindröschen im Herbst eine Laubdecke bekommen, brauchen sie im Frühjahr meist keinen zusätzlichen Dünger. Foto: Martin Schutt

Unter Laubbäumen und Sträuchern sorgen Buschwindröschen bald wieder für etwas Farbe im Garten. Besondere Pflege braucht die Pflanze im Frühjahr nicht, wenn sie über den Winter mit Laub bedeckt war.

Berlin (dpa/tmn) - Das Buschwindröschen (Anemone nemorosa) erblüht ab März. Dünger braucht es in der Regel nicht, wenn die Pflanzen im Herbst eine Laubdecke bekommen haben, erklärt der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) in Berlin.

Die Laubdecke fault über den Winter und gibt dem Boden Nährstoffe ab, die im Frühjahr dann Pflanzen wie das Buschwindröschen versorgen. Wer das verpasst hat, oder wer die Pflanze auf eher leichten, sandigen Böden wachsen lässt, kann ein paar Handvoll Kompost im Frühjahr geben. Gut passt das Buschwindröschen zu Märzenbecher (Leucojum vernum), Hohler Lerchensporn (Corydalis cava), Schneeglöckchen (Galanthus nivalis), Maiglöckchen (Convallaria majalis) und Seidelbast (Daphne).