Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christrose im Topf braucht Kälteschutz

Mit strahlend weißen Blüten wächst die heimische Christrose auch im Winter. Foto: Jens Wolf
+
Mit strahlend weißen Blüten wächst die heimische Christrose auch im Winter. Foto: Jens Wolf

Die Christrose (Helleborus niger) ist zwar streng genommen keine Rose, aber wer wird schon so genau nachfragen, wenn eine Blume ihre hübschen Blüten mitten im Winter öffnet?

Berlin (dpa/tmn) - Die Christrose (Helleborus niger) ist ein Hahnenfußgewächs. Sie fühlt sich auch im Topf draußen wohl. Allerdings braucht sie dort ausreichend Kälteschutz.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin hat dafür einen besonderen Tipp: Die Töpfe der Winterblume in einen größeren Kübel oder Korb stellen und mit einer Schicht Laub umhüllen. So sind die Wurzeln gut vor dem unberechenbaren Winterwetter und Frösten geschützt. Wer ein freies Gartenplätzchen hat, kann die robuste Christrose auch in den Boden pflanzen. Hier sind keine weiteren Vorkehrungen notwendig.

Für die Christrose spricht nicht nur ihre ungewöhnliche Blütezeit, sie ist auch ausgesprochen anspruchslos. Auf feuchten, humosen und kalkhaltigen Böden steht sie gern. Der BDG rät jedoch, sie an einem Ort stehen zu lassen, häufige Ortswechsel gefallen ihr weniger.

Kommentare