Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das ist zu tun im Februar - Der Gartenkalender

Hobbygärtner können bei schlechtem Wetter schon mal die Samen kaufen oder bestellen. Foto: Kai Remmers
+
Hobbygärtner können bei schlechtem Wetter schon mal die Samen kaufen oder bestellen. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Der Februar ist oft unbeständig. Ist der Garten tief verschneit, kann der Hobbygärtner kaum etwas erledigen. Ist er aber mild, sind das seine Aufgaben. Die fünf Tipps der Königlichen Gartenakademie:

- Gehölze, die im Winter blühen, wie Zaubernuss, Winterschneeball und Duftheckenkirsche, setzen.

- Zu groß gewachsene Hecken stark stutzen oder roden, ab März verbietet das das Naturschutzgesetz.

- An frostigen Tagen Immergrüne mit Zeitungspapier vor Sonnenstrahlen schützen.

- Ende des Monats Samen früher Pflanzen wie Salat und Duftwicken im Haus säen.

- Ungemütliche Tage für die Pflanzen- und Samenbestellungen nutzen.

Gartenakademie

Kommentare