Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Den Sibirischen Hartriegel regelmäßig schneiden

Der Sibirische Hartriegel (Cornus alba 'Sibirica') wird am besten vor Frühlingsbeginn zurückgeschnitten. Foto: Andrea Warnecke
+
Der Sibirische Hartriegel (Cornus alba 'Sibirica') wird am besten vor Frühlingsbeginn zurückgeschnitten. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Im schneebedeckten Januargarten kommt er am besten zur Geltung: Der Sibirische Hartriegel schmückt sich im Winter mit seinen leuchtend roten Trieben. Für einen üppigen Wuchs greifen Hobbgärtner am besten regelmäßig zur Heckenschere.

Damit die Farbpracht des Sibirischen Hartriegels (Cornus alba 'Sibirica') besonders intensiv ausfällt, rät der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG), den Strauch regelmäßig zurückzuschneiden. Die jungen Triebe zeigen nämlich die intensivste Färbung.

Die beste Zeit für einen Rückschnitt des Sibirischen Hartriegels ist vor Frühlingsbeginn. Die Heckenschere darf auch ruhig etwas kräftiger zuschlagen - ein ordentliches Ausdünnen alle drei bis fünf Jahre schadet dem Strauch nicht. Alte Triebe sollten dabei möglichst bodennah abgeschnitten werden, empfiehlt der BDG. Dann treibt der Sibirische Hartriegel im Frühjahr wieder umso kräftiger aus. Mit seinen weißen, doldenartigen Blüten ist der anspruchslose Strauch auch im Mai eine wahre Zierde im Garten.

Kommentare