Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hauswurz und Sedum

Dickblattgewächse nicht fluten

Der Hauswurz braucht kaum Wasser - daher ist zu viel davon sogar tödlich für ihn. Foto: Candy Welz
+
Der Hauswurz braucht kaum Wasser - daher ist zu viel davon sogar tödlich für ihn. Foto: Candy Welz

Eigentlich kann man bei den sonst pflegeleichten Dickblattgewächsen kaum etwas falsch machen - es sei denn, man überwässert die Pflanze. Welche Schäden dann drohen.

Dortmund (dpa/tmn) - Sogenannte Dickblattgewächse haben eine tolle Eigenschaft: Sie haben einen Wasserspeicher und brauchen kaum Gießwasser. Laut dem Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen kommt der Hauswurz (Sempervivum) zum Beispiel über lange Zeiträume nur mit Morgentau aus.

Hobbygärtner dürfen die Pflanzen daher aber auf keinen Fall überwässern. Die Gefahr, dass sie daran sterben, sei höher als die Gefahr zu vertrocknen.

Zu Dickblattgewächsen gehören zum Beispiel Fetthennen und Mauerpfeffer (Sedum) sowie Hauswurze. Sie sollten in Erde stehen, die sehr wasserdurchlässig ist. Am besten vermischt man die Erde daher mit Sand oder Steinen. Töpfe oder Schalen müssen außerdem unbedingt einen Ablauf für überschüssiges Wasser haben.

Extratipp: Tongefäße sind für solche Pflanzen grundsätzlich gut geeignet. Sie nehmen Wasser aus der Erde auf und geben es geregelt wieder ab.

Kommentare